"Bohren" mit Licht

 

Auch beim – bislang extrem unangenehmen – Bohren, zur Entfernung von Karies leistet der Laser hervorragende Dienste. So kann beispielsweise sehr differenziert nur das kariöse Zahnmaterial entfernt werden. Dies geschieht zudem schnell, präzise und auch für den Patienten deutlich angenehmer.

 

 

In der Diagnostik

Ohne Schmerzen für den Patienten kann mit dem Laser versteckte, kariöse Zahnsubstanz gefunden werden, was für die Entscheidung zu weiteren Behandlungsschritten maßgeblich wichtig ist.

In der Parodontologie

In der Parodontologie (Behandlung von Zahnfleisch- und Zahnbetterkrankungen) kann mittels Laser eine Reinigung der Zahntaschen durchgeführt werden. Dabei macht man sich die gewebeabtragenden und bakterientötenden Eigenschaften des Laserlichtes zu nutze. Dieser Effekt kommt auch zum Tragen, wenn um ein Implantat das Zahnfleisch und der Knochen entzündet sind. Hier ist eine Behandlung mittels Laser sogar unumgänglich, wenn man erfolgreich behandelt werden möchte.

Bei Wurzelbehandlungen

In diesen Fällen dient der Laser zur Sterilisation der behandelten Wurzelkanäle, um späteren Infektionen vorzubeugen. Hierdurch können eventuelle Operationen an der Wurzelspitze vermieden werden. Auch bereits erfolglos operierte Zähne lassen sich so ggfs. noch erhalten. Die Behandlung von entzündeten Zähnen stellt eine sehr schonende und effektive Behandlung dar.

In der Chirurgie

Der Laser arbeitet minimal invasiv und verfügt über einen hämostatischen (blutstillenden) Effekt mit gleichzeitiger Desinfektion. Im Vergleich zum Skalpell verursacht der Laser also viel weniger Blutungen. So können wir den Laser beim Entfernen von Lippen- oder Zungenbändchen, Gingivektomien aber auch bei Wurzelspitzenresektionen einsetzen.

Diese Methode bewährt sich vor allem bei Kindern und ängstlichen Patienten!